Oktober 2016 in Baramati, Maharashtra. Ich bin zu einer Business Management Konferenz am Anekant Institute of Management Studies (AIMS) eingeladen. Der Corporate-World den Rücken gekehrt, wollte ich dieser Welt erst einmal nicht mehr in die Augen blicken und sie komplett hinter mir lassen.

Doch der Spiegel meines Inneren hielt sie mir wieder vor. Obwohl sich starker Widerstand in mir breit machte, ließ ich mich auf die Erfahrung ein.

Am Ende gehören die zwei Tage am Campus voller Gastfreundlichkeit und menschlicher Wärme jedoch zu meinen schönsten Erinnerungen in Indien. Und das habe ich nicht zuletzt der Studentin Sanika und ihren Freunden zu verdanken.

Am letzten Abend packte sie mich auf den Rücksitz ihres Rollers und zeigte mir ihre Stadt. Ihre Freunde im Schlepptau. Dicht hinter ihr rasten wir durch die Straßen im Sonnenuntergang. Im traditionellen Teil Baramatis wehten blaue Tücher über unseren Köpfen. Über all bunte Lichter. Eine Fahrt mitten durch den Orient. Eine enge Straße führte uns zu einem ungefähr 700 Jahre alten Tempel. Wir alle spürten den Frieden und die Stille. Dankbarkeit für diesen Moment.


img-20161215-wa0033

Sanika (l.) und ich (r.) auf ihrem Roller durch Baramati


 

Dankbarkeit für eine Frau wie Sanika. Eine Frau wie Sanika, die die Herzen der Menschen in kürzester Zeit erobern kann. Ihre innere Stärke strahlt durch ihre tiefen dunklen Augen.

Eine Frau der Tat, die durch ihre Anmut und Intelligenz unvergessliche Momente beschert.

Danke, Sanika, ich werde dich immer in meinem Herzen tragen!

 

Das sagt Sanika über das Ausleben der Weiblichkeit in Indien:

 

“In ganz Indien gibt es sogenannte “Kitty Groups”, in denen alle Frauen und Mädchen einmal im Monat zusammenkommen, um ihre Weiblichkeit zu feiern. Es ist eine Art Party mit Snacks und Getränken. Es werden Spiele organisiert sowie Musik gespielt und alle tanzen zusammen. Frauen, die gerne Gedichte über das Frausein schreiben, zeigen ihr Talent. Wir haben immer sehr viel Spaß und spüren ein Gefühl der Verbundenheit zwischen uns allen! Da es eine Ablenkung vom Alltag ist, fühlen wir uns dadurch lebendig und verjüngt!”