[DEUTSCHE VERSION UNTEN]

Hereby, I give you a little insight into my personal notes. Just a few days ago, it was about to happen again that I felt off balance. Completely.

There are special daily practices that I have discovered for myself during the last years which allow me to be comfortable within myself and to be the creator of my own life. And this is what I can sense on all levels – whether it is mentally, emotionally or physically.

If I don’t integrate those in my daily life for a while or just do them half-heartedly or leave out a large part, it’s going well to a certain extent because I have enough built up ressources which I can still draw on. But eventually, the whole thing tips over at a point. What happens then is that I find myself in a stiff state of frustrating stagnation. Sometimes coming along with that are feelings of depression and physical pain. I just watch how everything goes it’s way, but I don’t participate actively in my own life anymore.

It results in a vicious circle that pulls me into its anaesthetic vortex more and more.

Arrived at this point a few days ago once again, I wrote down 10 practices which pull me out of this vicious circle again and just feel good to me.

I am sure that such a catalogue of practices is either not at all or only partly necessary, if I would live in the midst of nature, not be influenced by pollutants and be socially completely fulfilled. Until then, an urban lioness needs a few strategies to stay in her centeredness. Maybe there’s is also something for you you want to try:

1) MOBILE PHONE

The most important thing for me is to not reach for my phone as the first thing in the morning! It just sucks me too easily into its maelstrom. I usually switch it on after breakfast.

2) COLD SHOWER

Right after waking up, the best for me is to not stay too long in my bed, getting lost in my thoughts, but to directly take a cold shower. The Kundalini Yogis call this type of hydrotherapy ISHNAAN. You can read more about it in this post: ISHNAAN

However, I don’t use cold water when I am sick, completely undercooled or on my menstrual cycle.

3) YOGA WORKOUT & INTUITIVE MOVEMENT

Subsequently, I move my body. And this looks different from day to day. Most of the times it comes to a 20- to 60-minutes KUNDALINI-YOGA-VINYASA-FLOW-WORKOUT composed by myself. Depending on my physical constitution and the phase of my moon cycle it can be more gentle on one day and more strenuous on another day. As an occassional alternative, I do YIN YOGA instead. Often times I love to dance intuitively after the workout.

4) RELAXATION

It is essential that I don’t miss the final relaxation part, Shavasana, after the movement! Most of the times, I put my hands onto my womb and connect with my femininity in the meantime. Sensing my original creative life force.

5) MEDITATION

Therein lies the biggest challenge for me. Sitting still! I know I seem to be a very calm person to people who don’t know me, but inside of me a storm rages! My natal chart consists of the FIRE element for the most part. Only on single time the EARTH element is represented. That means, it is even more important for me to root down into the earth once a day.

The meditation I do looks differently each day. Either I breathe deeply into my pelvic floor, I visualize how I connect myself with the earth‘ core, practice Nadi Shodhana or just sit in silence with my hands in Gyan Mudra.

It’s simply about getting in touch with my soul before I begin my day. I have to be able to feel myself, to connect with my deepest essence and center into it. This sets the tone for my whole day!

6) CONSCIOUS EATING

The best way I digest my food properly is when I prepare my meals with love and then, eat them without any distractions. It works well, when I am alone at home. I share an apartment with three other people and every day, I learn to stay centered within myself while cooking my food in the normal hustle of our kitchen space.

En route, I practice to ask myself, if and what I am hungry foe every day anew. I cannot make my eating behaviour dependend on other people. My digestive system is highly sensitive! It teaches me to stay independent and centered.

7) ENERGETIC CLEANSING

Firstly, by this I mean that every time I come home, I wash my hands anyway, but also rinse my underarms from the elbows downwards with cold water. Thereby, foreign energies or entities are removed which I could possibly have been attached to while being outside.

Secondly, every evening I cleanse my energy field with Palo Santa. I imagine how I cut the cords to all people I connected with during my day. I set the intention to only sense my pure essence.

Anyhow, I burn any kind of incense in my living environment and do a whole ritual around it on a regular basis.

8) EMBODYING EMOTIONS

Every day I train myself to be conscious of my emotions, to observe them and then let them be expressed through my body. Often times I need music to help me transporting the particular emotion.

It can also mean that I process a little shock I experienced, e. g. if someone yelled at me. Then I do the KUNDALINI SHAKING to cleanse and reset my energetic system.

You can read more about EMBODIMENT in this post: EMBODIMENT

9) MOMENTS OF IDLENESS

It feels so rewarding to me to consciously implement moments of sweet idleness. The challenge for me here is to not feel guilty about it. I am conditioned in a way that I only feel valuable when I do and achieve something. Those conscious moments of motionless long whiles help me to break with this pattern.

10) EVENING PRACTICE

For someone like me who doesn’t fall asleep that easily, it is indispensable that I cool down and check in with myself in the evenings before bedtime. I switch off my mobile phone early. Take a shower to wash away my day and then love to dive deeply into tantric sensual practices. Often times I practice the Taoist 6 Healing Sounds and do a breast massage afterwards. (Here you can find my free ebook on how to do a breast massage: BREAST MASSAGE) Also a foot massage has a very relaxing effect since the whole body is represented on the soles of the feet.

Besides, I also love to connect with my Yoni Egg and feel deeply into my womb. Sometimes, I also sit in front of the mirror by candlelight and observe my past lifes occuring in my face.

Especially important for me is to rather connect downwards with the earth energy and not too much wander off into the cosmos.

IMG-20180628-WA0015-1

These are all things which I hold sway over! Every day I can decide to practice them. At the same time, there is enough margin left to integrate these practices intuitively and day-dependently.

It’s not about being on a high each and every day, but developing an awareness for feeling myself in every second. For not having to leave my body because I cannot deal with my emotions or bear any physical pain.

SAT NAM

Sabrina Abhai Joti


Hiermit gebe ich dir einen kleinen Einblick in meine persönlichen Notizen. Es war vor ein paar Tagen wieder einmal soweit, dass ich mich komplett ins Aus geschossen hatte.

Es gibt bestimmte alltägliche Praktiken, die ich im Laufe meines Lebens für mich entdeckt habe, die es mir erlauben, in meinem Wohlbefinden und die Schöpferin meines Lebens zu sein. Und das spüre ich dann auf allen Ebenen – sei es mental, emotional oder körperlich.

Wenn ich sie eine Weile nicht in meinen Tag integriere oder nur halbherzig ausführe oder den Großteil weglasse, geht das bis zu einem gewissen Punkt gut, weil dann meine aufgebauten Ressourcen noch herhalten, von denen ich zehren kann. Aber irgendwann kippt es um. Ich befinde mich dann in einem starren Zustand von frustrierender Stagnation. Hinzukommen oft auch depressive Gefühle und körperliche Schmerzen. Ich schaue einfach nur noch zu, wie alles an mir vorbeizieht, bin aber nicht mehr aktiv daran beteiligt.

Es entsteht ein Teufelskreis, der mich immer mehr in seinen betäubenden Strudel zieht.

Wieder einmal an diesem Endpunkt vor ein paar Tagen angekommen, habe ich 10 Praktiken aufgeschrieben, die mich aus diesem Teufelskreis wieder herausziehen und mir einfach gut tun.

Ich bin mir sicher, dass solch ein Katalog nicht oder nur zum Teil nötig wäre, würde ich an einem Ort mitten in der Natur leben, nicht so stark von Umweltgiften beeinflusst und sozial vollkommen erfüllt sein. Bis es soweit ist, braucht eine Großstadtlöwin ein paar Strategien, um in ihrer Mitte zu bleiben. Vielleicht ist ja auch etwas für dich dabei:

1) HANDY

Am allerallerallerwichtigsten ist, dass ich nicht direkt nach dem Aufwachen zum Handy greife! Es zieht mich einfach zu sehr in seinen Bann. Gewöhnlich mache ich es erst nach dem Frühstück an.

2) KALTE DUSCHE

Am besten ist es für mich, nicht lange im Bett liegen zu bleiben, mich in meinen Gedanken zu suhlen, sondern direkt unter die kalte Dusche zu springen. Die Kundalini Yogis nennen diese Art der Hydrotherapie ISHNAAN. (Du kannst in diesem Artikel mehr darüber erfahren: ISHNAAN

Allerdings dusche ich nicht kalt, wenn ich krank bin, vollkommen unterkühlt oder meine Menstruation habe.

3) YOGA WORKOUT & INTUITIVES BEWEGEN

Anschließend bewege ich meinen Körper. Und das sieht jeden Tag anders aus. Meistens läuft es auf ein selbst zusammengestelltes 20- bis 60-minütiges KUNDALINI-YOGA-VINYASA-FLOW-WORKOUT hinaus. Je nach körperlicher Verfassung und Phase meines Menstruationszyklus ist es mal sanfter, mal anstrengender und manchmal mache ich stattdessen auch YIN YOGA. Oft habe ich nach dem Yoga Lust zu tanzen.

4) ENTSPANNUNG

Wichtig ist, dass ich nach der Bewegung die Schlussentspannung, Shavasana, nicht auslasse! Meistens lege ich dabei die Hände auf meinen Unterleib und verbinde mich mit meiner Weiblichkeit. Spüre meine urspüngliche kreative Lebenskraft.

5) MEDITATION

Hier liegt die größte Herausforderung für mich. Das Stillsitzen! Ich weiß, ich wirke auf Fremde extrem ruhig, aber innerlich tobt in mir der Sturm! Mein Geburtshoroskop besteht zum Großteil aus dem FEUER-Element, nur ein einziges Mal ist ERDE vertreten. Das heißt, hier ist es besonders wichtig, dass ich mich zumindest einmal am Tag in die Erde verwurzele.

Die Meditation sieht jeden Tag anders aus. Entweder atme ich tief in meinen Beckenboden hinein, visualisiere, wie ich mich mit dem Erdkern verbinde, praktiziere Nadi Shodhana oder sitze einfach nur still mit meinen Händen in Gyan Mudra.

Es geht einfach darum, dass ich in Kontakt mit meinem Inneren trete, bevor ich raus in den Tag starte. Ich muss mich selbst spüren, mir auf tiefster Ebene begegnen und mich in mir zentrieren. Das setzt den Ton für den gesamten Tag!

6) BEWUSST ESSEN

Am besten verdaue ich mein Essen, wenn ich meine Mahlzeiten mit Liebe zubereite und sie dann ohne Ablenkung esse. Das klappt gut, wenn ich allein zu Hause bin. Ich wohne in einer WG mit drei anderen Menschen und lerne jeden Tag, wie ich ganz bei mir bleibe, wenn ich unter Trubel mein Essen in der Küche zubereite.

Unterwegs übe ich auch jeden Tag aufs Neue, mich zu fragen, ob und worauf ich wirklich Hunger habe. Ich darf mein Essverhalten nicht von anderen Menschen abhängig machen. Mein Verdauungssystem ist da hochsensible eingestellt! Es unterrichtet mich darin, unabhängig und zentriert zu bleiben.

7) ENERGETISCH REINIGEN

Hiermit meine ich zum Einen, dass jedes Mal, wenn ich von draußen nach Hause komme, sowieso meine Hände wasche, aber auch meine Unterarme ab den Ellbogen mit kaltem Wasser abspüle. Damit lösen sich Fremdenergien ab, die ich eventuell unterwegs irgendwo aufgesammelt habe.

Jeden Abend räuchere ich mit mit Palo Santo ab. Ich stelle mir vor, wie ich alle energetischen Stränge zu meinen Mitmenschen, mit denen ich an diesem Tag interagiert habe, abschneide und ganz für mich in meiner Essenz verankert bin.

Und auch so führe ich regelmäßig Räucherrituale in meinem Wohnumfeld durch.

8) EMOTIONEN VERKÖRPERN

Auch hier übe ich jeden Tag, meine Emotionen wahrzunehmen, zu beobachten und sich dann durch meinen Körper ausdrücken zu lassen. Oft brauche ich dazu Musik, die mir hilft, die jeweilige Stimmung zu transportieren.

Es kann auch einfach nur bedeuten, wenn ich einen kleinen Schock am Tag erlitten habe, wie z. B. jemand schreit mich an, dass ich dann KUNDALINI SHAKING praktiziere, um mein Energiesystem wieder zu reinigen und zurückzusetzen.

Mehr über VERKÖRPERUNG liest du in diesem Artikel: VERKÖRPERUNG

9) MOMENTE DES NICHTSTUNS

Es tut mir unglaublich gut, immer wieder bewusst Momente des süßen Nichtstuns einzuführen. Die Herausforderung für mich ist hierbei, mich nicht schuldig zu fühlen. Ich bin so konditioniert, dass ich mich nur wertvoll fühle, wenn ich etwas leiste. Diese bewussten Momente der regungslosen langen Weile helfen mir, dieses Muster aufzulösen.

10) ABENDPRAXIS

Gerade für jemanden wie mich, die nicht so leicht in den Schlaf findet, ist es unabdinglich, abends alles runterzufahren und ganz bei mir selbst anzukommen. Ich mache früh das Handy aus. Dusche mir noch einmal den Tag vom Körper und tauche dann am liebsten in tantrisch sinnliche Praktiken ein. Meistens mache ich die 6 Heillaute aus dem Taoismus und anschließend eine Brustmassage (Hier findest du mein kostenloses E-Book dazu: BRUSTMASSAGE). Auch eine Fußmassage hat einen sehr entspannenden Effekt, da der gesamte Körper auf den Fußsohlen abgebildet ist.

Sehr gerne verbinde ich mich auch mit meinem Yoni-Ei und spüre tief in meinen Beckenboden hinein. Oder ich schaue bei Kerzenlicht in den Spiegel und sehe vergangene Leben in meinem Gesicht.

Hier ist es für mich jedoch besonders wichtig, mich eher nach unten mit der Erdenergie zu verbinden und nicht zu sehr in den Kosmos abzuschweifen.

IMG-20180628-WA0015-1

Dies sind alles Dinge, dich ich ganz allein in meiner Hand habe! Ich kann mich jeden Tag entscheiden, sie durchzuführen. Gleichzeitig ist genug Spielraum vorhanden, um intuitiv und tagesabhängig, diese Praktiken einzubeziehen.

Es geht für mich nicht darum, anzustreben, jeden Tag auf einem Hoch zu schweben, sondern so eine Bewusstheit für mich selbst zu entwickeln, dass ich mich zu jeder Sekunde spüren kann. Dass ich nicht meinen Körper verlassen muss, weil ich entweder meine Emotionen nicht ertrage oder weil ich tatsächlich körperliche Schmerzen habe.

SAT NAM

Sabrina Abhai Joti

2 Antworten auf „10 Daily Practices to Feel Myself I 10 tägliche Praktikten, um mich zu spüren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s