Dr. Vanditha Nithin Pai teilt ihr ayurvedisches Wissen über den Menstruationszyklus:

Der Ayurveda begreift den Menstruationszyklus der Frau (Sanskrit: ‚Rutuchakra‘) als ein Fenster zum weiblichen Körper und beschreibt ihn sehr anschaulich.

Wie bei ganz jungen oder schon gealterten Pflanzen keine Blüten oder Früchte zu sehen sind und auch weder als Knospe noch als verwelkte Blume kein Duft wahrzunehmen ist, so ähnlich ist es auch im weiblichen Körper mit Raja (Sanskrit für ‚Menstruationsblut‘) und Stanya (Sanskrit für ‚Muttermilch‘), die nur in einem bestimmten Alter aktiv sind.

Auf Sanskrit gibt es für das Menstruationsblut verschiedene sprachliche Bezeichnungen, z. B. Artava, Sonita, Asrk, Rakta, Lohita und noch andere. Alle drei Doshas – die drei grundlegenden Faktoren der Konstituition eines Individuums (Vata, Pitta und Kapha) – sind im Körper immer präsent, jedoch ändert sich die relative Dominanz je nach Alter und unter unterschiedlichen Bedingungen. Da das Menstruationsblut eine erhitzende Wirkung wie Feuer (Sanskrit: ‚Agneya‚) hat, erhöht es das Feuerelement (Sanskrit: ‚Tejas Mahabhuta‚) im Körper, was wiederum die Menge an Pitta bei der Frau im Vergleich zum männlichen Körper in einem früheren Alter ansteigen lässt.

Die aufgenommene Nahrung transformiert sich durch die sogenannten Sapta Dhatus (Sanskrit: Rasa, Rakta, Mamsa, Meda, Asthi, Majja und Shukra), welche die sieben Gewebeschichten im Körper (Deutsch: Plasma, Blut, Muskeln, Fettgewebe, Knochen, Nervensystem und Fortpflanzungsgewebe) darstellen. Der Menstruationsfluss wird als Nebenprodukt des Plasmas (Sanskrit: ‚Rasa‚) betrachtet.

Ayurveda Menstruation

Der Ayurveda vertritt die Auffassung, dass im Alter von zwölf jahren die erste Monatsblutung auftritt und mit fünfzig Jahren die Menopause einsetzt. Im Weiteren wird gesagt, dass dieses Alter besonders von der Ernährungsweise und der Gesundheit beeinflusst wird. Zum Beispiel kann die erste Blutung bei einer Frau sehr früh einsetzen, wenn ihr Pitta-Element erhöht ist.

Die Charakteristiken einer normalen Menstruationsblutung (Sanskrit: ‚Shuddha Artava Lakshana‘):

Die normale Menstruation findet einmal im Monat statt, hat eine Blutungsdauer von fünf Tagen (dies kann je nach Quelle und Author unterschiedlich sein) und weist weder Schmerzen noch brennende Empfindugen auf. Außerdem ist das ausgeschiedene Blut nicht ölig, nicht sehr wenig, aber auch nicht sehr viel in der Menge, verfärbt nicht die Kleidung oder hat einen fauligen Geruch. Die Farbe des Blutes hängt von dem Prakruti, dem einzigartigen Konstitutionsmix des Individuums, ab. Vorzugsweise ähnelt die Farbe rotem Lack oder, poetisch ausgedrückt, der roten Lotusblume.

Merkmale des Blutes unter Beeinträchtigung von Vata:

– körperlich: stechende, krampfartige Schmerzen (oft im Unterbauch oder am Rücken), Steifheit, kribbelige Empfindungen
– emotional: Ängstlichkeit, Beunruhigung, Sorge, Nervosität, Angst
– das Menstruationsblut ist schaumig, dünn und/ oder sehr dunkelrot

Merkmale des Blutes unter Beeinträchtigung von Pitta:

– körperlich: brennende Empfindungen, Entzündungen, erhöhte Körpertemperatur, Kopfschmerzen, empfindliche Brüste, Akne, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
– emotional: Wut, Reizbarkeit
– das Menstruationsblut ist gelblich rot, heiß, reichlich an Menge, fleischig, faulig riechend und/ oder im heftigen Fluss

Merkmale des Blutes unter Beeinträchtigung von Kapha:

– körperlich: dumpfer Schmerz, Jucken, Schwellungen, Wassereinlagerungen, Blähungen, Leukorrhö, Infektionen, erhöhtes Schlafbedürfnis
– emotional: Depression, veränderte Essgewohnheiten
– das Menstruationsblut ist gelblich, schleimig, ölig und/ oder im stärkeren und längeren Fluss

Rajaswala Paricharya (Richtlinien, die von einer menstruierenden Frau befolgt werden):

Unsere alten Weisen der Indischen Medizin Acharya Charaka und Acharya Sushrutha gaben Leitlinien für Ernährung und Lebensweise, die von einer Rajaswala (menstruierenden Frau) befolgt werden können. Es heißt, dass bei Einhaltung dieser, die Doshas nicht beeinträchtigt werden und die Frau in ihrer vollkommenen Fruchtbarkeit bleibt. Die folgenden Dos und DON´Ts leite ich hier lediglich als Inspiration aus der altindischen Medizin für dich weiter. Natürlich obliegt es ganz allein dir, was sich für dich während deiner Menstruation am besten anfühlt und dass du diese Entscheidungen aus deiner eigenen Intuition heraus fällst.

DOs:

– keinen Geschlechtsverkehr während der ersten 3 Tage der Menstruation haben
– auf einer Kusha, einer bestimmten Art von Grasmatratze, schlafen
– eine Mahlzeit aus Ghee, Reis und Milch oder Gerste zu sich nehmen
– die Nahrung direkt aus der Hand oder aus Tonschalen oder Blättern essen
– weniger essen
– sich auf glückverheißende Dinge konzentrieren

DON´Ts:

– während des Tages schlafen
– Augenwasser verwenden
– Salbungen, Massagen, Nagelanwendungen, Kämmen
– rennen und laut lachen
– lange Gespräche führen, unzähligen verschiedenen Themen zuhören
– medizinische Nasalanwendungen
– sich Wind aussestzen
– Müdigkeit

Vielleicht ist es interessant für dich, zu lesen, was die alten Weisen gelehrt haben und zu sehen, ob du die ein oder andere Richtlinie, die mit dir in Resonanz geht, ausprobieren möchtest, um dein Wohlbefinden zu steigern und eine gesunde Weiblichkeit zu genießen.

 

VandhitaDr. Vanditha Nithin Pai

Geschäftsführerin Agatsya Aushadh Pvt Ltd, Bangalore, Indien

E-Mail: kamath_van@yahoo.com

 

 


 

Dr. Vanditha Nithin Pai on the ayurvedic view of the menstrual cycle:

Ayurveda views Rutuchakra (Sanskrit for the ‚menstrual cycle‘) as a window to the female body and gives a vivid description about it.

As in young or aged plants, flowers and fruits do not come up, as in bud and decaying flower or fruit the fragrance is not explicit, similarly in women’s bodies Raja (Sanskrit for the ‚menstrual blood‘) and Stanya (Sanskrit for ‚breast milk‘) are active only at a particular age.

Certain Sanskrit words are used to denote menstrual blood such as Artava, Sonita, Asrk, Rakta, Lohita and others. All the Tridoshas, the three prime factors of an individual’s constitution (namely as Vata, Pitta and Kapha) are always present in the body, but the relative predominance changes in different conditions or ages. Artava being Agneya (qualities like fire) in character increases Tejas Mahabhuta, the fire element, of the body, which increases the amount of Pitta relatively in earlier age than seen in males.

The ingested food undergoes a transformation through the so-called Sapta Dhatus (namely in Sanskrit as Rasa, Rakta, Mamsa, Meda, Asthi, Majja and Shukra) which are the seven tissue layers of the body (namely in English as plasma, blood, muscle, fat tissues, bony tissue, nervous system and the reproductive tissue). The menstrual flow is considered as the byproduct of Rasa (Sanskrit for ‚plasma‘).

Ayurveda Menstruation

Ayurveda opines that twelve years is the age of menarche and fifty years as the menopausal age. Further, it is said that this age can be influenced by specific dietetics and by health. For instance, a female with a predominance of Pitta can begin menstruating early.

Shuddha Artava Lakshana (Sanskrit for the ‚characteristics of the normal menstruation‘):

The normal menstruation is that which has an intermenstrual period of one month, a duration of bleeding for five days (this may differ according to the opinions of different authors) and is not associated with pain or burning sensations. Furthermore, the excreted blood is not unctous, not very scanty or excessive in quantity, does not stain the cloth or does not have any foul odor. The color of the blood may vary according to the Prakruti, the unique blend of an individual. Primarily, the color resembles the red juice of lac or more poetically, a red lotus flower.

Characteristics of Vata Dosha vitiated flow:

– physically: pricking, spasmodic pain (often in the lower abdomen or back), stiffness, tingling sensations
– emotionally: anxiety, nervousness, fear
– the menstrual blood is frothy, thin and/ or dark in color

Characteristics of Pitta Dosha vitiated flow:

– physically: burning sensations, inflammation, increased body temperature, headache, tender breast, acne, nausea, vomiting, diarrhea
– emotionally: anger, irritability
– the menstrual blood is yellowish red, hot, profuse, fleshy, foul smelling and/ or heavier flow

Characteristics of Kapha Dosha vitiated flow:

– physically: dull pain, itching, swelling, water retention, bloating, leucorrhoea, infections, increased sleep
– emotionally: depression, altered eating habits
– the menstrual blood is yellowish, mucous, unctous and/ or heavier yet longer flow

Rajaswala Paricharya (regimen to be followed by a menstruating woman):

Our sages Acharya Charaka and Acharya Sushrutha have given certain guidelines in diet and lifestyle which can be followed by a Rajaswala (menstruating woman). When followed it leads to non-vitiation of the doshas and a healthy progeny. The following DOs and DON´Ts are just forwarded recommendations from the ancient Indian medicine. Of course, it is completely up to you what feels best for you in this period of the month and take decisions based on your own intuition.

DOs:

– to observe celibacy during the first 3 days of Menstruation
– to sleep on kusha (a type of grass) mattress
– to consume a meal made of ghee, rice and milk or of barley
– to take food in less quantity
– to concentrate on auspicious things

DON´Ts:

– to seep during the day
– to use collyrium
– anointments, massages, nail pairing and combing
– to run and laugh loudly
– to indulge in long conversations, to listen to various topics
– nasal Installation of medicine
– exposure to wind
– fatigue

Maybe it is interesting for you to see what the sages preached and see, if you want to try some of the guidelines which resonate with you to increase your well-being and enjoy a healthy womanhood.

 

Vandhita

Dr. Vanditha Nithin Pai

Director Agatsya Aushadh Pvt Ltd, Bangalore, India

E-mail: kamath_van@yahoo.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s