„Heiliges Blut fließt unter meinen Händen. Es rauscht. Es vibriert. Es ist mächtig.

Ich habe die seltene Gelegenheit dem Fluss meiner Menstruation in absoluter Stille zu lauschen. Eine machtvolle Begegnung.“

Der Mond lebt es uns vor. Der Vollmond symbolisiert in uns Frauen den Eisprung. Er strahlt in seiner vollen Größe und leuchtet aus voller Kraft. Es ist die Zeit, um aktiv zu sein und Ideen in die Tat umzusetzen. Bei Neumond hingegen zieht er sich zurück. Wir können ihn nicht sehen. Diese Phase ist verbunden mit unserer Menstruation. Wir kehren uns nach innen und sind ganz bei uns selbst. Wir lassen den Trubel der Außenwelt hinter uns und uns in unsere erhöhte Intuition gleiten. Welch eine magische Zeit!

Doch der Alltag sieht zumeist ganz anders aus. Unser Terminkalender ist nicht mit dem Zyklus unserer Blutung abgestimmt. Außerdem sind da ein Job, ein Mann, Kinder und andere kleine oder große Verpflichtungen. Bei Schmerzen schlucken wir eine Tablette und es geht weiter. Wir nehmen uns keine Zeit, uns mit den Signalen unseres Körpers auseinanderzusetzen. Ihnen zu begegnen und zu verstehen, was sie denn eigentlich von uns wollen. Unser Becken – für die meisten Frauen ein geheimnisvoller Ort. Dabei ist es der Ort, der uns mit dem Erbe der allweltlichen Weiblichkeit verknüpft. In ihm sind alle Erinnerungen unserer Ahninnen vor uns und unserer past lives als Frauen abgespeichert. Er beinhaltet den Schatz unserer Weisheit. In ihm steckt die wilde Frau, die wir eigentlich sind und die darauf wartet, aktiviert zu werden. Durch unser Becken sind wir verbunden mit Mutter Erde. Durch unser Becken können wir heilen. Durch unser Becken können wir gebären. Wir kreieren. Sei es neues Leben oder Kunst in jeglicher Form und Art.

So viel liegt dort im Verborgenen.

Doch die Menstruation erscheint uns zumeist als Last. Als ich das letzte Mal davor meine Menstruation unerwartet ein paar Tage zu früh bekam, saß ich im Schlafwagenabteil im Zug durch Indien. Ich legte innerhalb von drei Tagen 2500 Kilometer von Norden nach Süden zurück. Die hygienischen Bedingungen ließen stark zu Wünschen übrig. All der Stress des Reisens zeigte sich in meiner Blutung: Sie kam zu früh. Sie war sehr schwach. Sie war sehr kurz.

Wir können anhand ihrer Intensität, ihrer Farbe, ihrer Dauer und ihrer prämenstruellen Symptome erkennen, wie wir uns selbst im letzten Zyklus behandelt haben. Dieses Mal hatte ich die für mich bisher seltene Gelegenheit es dem Mond gleichzutun. Ich befand mich in einem zehn Tage dauernden Vipassana-Meditations-Kurs nahe Bangalores. Den Meditierenden war es nicht erlaubt, zu sprechen oder sonstige Kommunikationsgestiken austauschen. Wir meditierten zehn Stunden am Tag in absoluter Stille an einem Platz in der Natur. Perfekte Gegebenheiten, um ganz tief in sich selbst einzutauchen.

Als meine Menstruation mit dem ersten Tropfen Blut einsetzte, entfernte ich mich vom Meditations-Programm und schlich mich in mein Zimmer. Ganz in mir versunken folgte ich meiner Intuition, legt mich auf mein Bett und ließ meine Hände weit gespreizt auf meinen Unterleib gleiten. Die Spitzen meiner Daumen berührten sich am Bauchnabel und die Spitzen meiner Zeigefinger lagen sich berührend auf meinem Venushügel. Die restlichen Finger zeigten voneinander gespreizt Richtung Füße.

mens-s

So lag ich eine Weile da und ließ den wärmenden Druck meiner Hände auf mein Becken wirken. Ich ließ mich immer weiter in eine tiefe Entspannung führen und genoss die Zeit ganz alleine mit mir selbst. Ich genoss es, mit der Kraft meiner Blutung so stark in Kontakt zu sein und ließ der Natur ungehinderten Lauf. Ich spürte die Macht der Natur. Ich spürte, wie sich alles in meinem Unterlaub zusammenbraut und auflöst. Zusammenbraut und wieder auflöst. Unter meinen Händen gluckerte, vibrierte und klopfte es. Ich war ganz nah bei mir. Mit mir und konnte mir gerade nichts Schöneres vorstellen.

Ich wünsche mir, dass wir diese Erde zu einem Ort machen, an dem wir Frauen im natürlichen Rhythmus mit unserer Weiblichkeit ungehindert leben können. Dass wir uns nicht verstecken weder entschuldigen noch über unsere Grenzen gehen müssen, wenn wir unsere monatliche Blutung haben. Ich wünsche mir, dass bald alle Frauen im Einklang mit ihrem Zyklus leben können, sodass sie in der tiefen Stille sich selbst begegnen und daraus erneut Kraft schöpfen.

Sabrina Abhai Joti


„Sacred blood is flowing underneath my hands. It is whooshing. It is vibrating. It is powerful. And healing.

I have the rare opportunity to face the flow of my menstruation in total silence.

A truly mighty encounter.“

The moon exemplifies it to us. Our natural menstrual cycle runs parallel with the
phases of the moon. Whereas in some months we ovulate around the full moon and
menstruate on new moon, we traverse in some cycles in between to the other way
around, in whose months we have our ovulation on new moon and begin bleeding
around full moon. Those cycles can be sensed totally differently by each individual
woman.

Out of my personal observance, I can tell that I feel more in touch with the side in me
that calls for motherhood and family life, when my ovulation overlaps with the full
moon and my period starts around the new moon phase. When it happens vice versa,
I am more in my experimental and outgoing nature.

During the sacred time of my menstrual bleeding, I try to model myself on the new
moon which clearly shows us through its hiding on the canopy to take time for self-care
and turn inwardly to our feminine wisdom within. Around this time our intuition
is highly elevated. We leave the hustle and bustle of the outside world behind and let us slide into our raised spiritual connection. What a magical time!

However, the daily grind looks totally different most of the times. Our timetable doesn’t match our menstrual cycle. We are conditioned to adapt ourselves to keep running with the societal construct which is designed to follow the masculine linear energy exclusively and thus, doesn’t allow any space for the feminine energetic waves – the natural ups and downs. At pain we just take a pill and move on. We don’t take time to check in with the signals our body sends us. We ignore its message.

Our womb – for most of us a mysterious place. Thereby, it is the place which links us up to the heritage of the whole interconnected womanhood worldwide. In our womb lie all the memories of our ancestors and of our past lives as women. It carries the treasure of our wisdom as well as the wild woman who we actually are and who is waiting for us to be reactivated.

Through our womb we are connected to Mother Earth.

Through our womb we can heal. Through our womb we can give birth. We create. Whether it is a new life or any other kind of creation.

There is so much that lies hidden in there.

Yet the menstruation seems mostly to be a burden for us. I remember especially one of my moon cycles when I was traveling in a sleeper train through India. I covered a distance of about 2500 kilometers from the North to the South within three days. The hygienic conditions left a lot to be desired. All the stress of traveling showed up in my bleeding: It was way too early. It was extremely less. It was very short.

On the basis of the blood’s intensity, its color, its duration and its premenstrual indications, we can recognize how we have treated ourselves in the whole last cycle. The first time I had the for me so far rare opportunity to imitate the moon, was when I attended the 10-day Vipassana meditation course, a silent retreat, in the near of Bangalore in 2016. All the meditators were not permitted to speak or to use any other communicating gestures. We meditated for ten hours a day in absolute silence in a place surrounded by nature. Perfect circumstances to completely tune in with myself on a very deep level.

When the first drop of my menstrual blood inserted, I removed myself from the meditation program and sidled in my room. Deeply immersed in myself, I followed my intuition, lay down on my bed and let my hands with my fingers spread glide onto my lower belly. The tips of my thumbs touched each other at my belly button and the tips of my first fingers lay touching each other on my pubic eminence. The rest of my fingers pointed towards my feet, with my little fingers lying upon my ovaries, widely spread from each other.

mens-s

There I lay for quite a while and sensed the warming pressure of my hands on my abdomen. I led myself more and more into a deep relaxation and enjoyed the time just being with myself. I enjoyed being deeply in touch with the power of my bleeding and gave unimpeded reign to the natural flow. I felt the force of nature. I felt how everything in my womb was brewing and dissolving again. Brewing and dissolving again. Underneath my hands it gurgled, vibrated and knocked. I was absolutely close to myself. I was with me and could not imagine something more beautiful than that for this moment.

I wish that we create space on this earth for us women to live freely in alignment with our natural rhythm of womanhood. That we don’t have to hide whether to apologize nor to go beyond our limits when we menstruate. I wish that soon all women can live in harmony with their cycle to meet themselves in deep silence, connect to the great spirit and draw new strength.

Sabrina Abhai Joti

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s